Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W)

Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W)

Im Mai 2008 wurde der Ortsfeuerwehr erstmals ein aus kommunalen Mitteln beschafftes Fahrzeug, ein Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser, übergeben.

Aufgebaut wurde das Fahrzeug von der Firma Meinicke in Eisleben auf einem MAN-TGL-Fahrgestell mit Doppelkabine. Es ist mit einem Topas-Blaulichtbalken der Firma Pintsch-Bamag mit Stadt-Land-Horn ausgestattet, der durch zwei LED-Frontblitzer und eine heckseitige Kennleuchte ergänzt wird.

Das Fahrzeug beinhaltet Platz für sechs Feuerwehrleute (Löschstaffel - Stärke 1/5) und führt eine Löschgruppenbeladung für insgesamt neun Einsatzkräfte (Stärke 1/8) mit.

Es ermöglicht bei Brandeinsätzen ein Einleiten eines Erstangriffes bis zum Eintreffen weiterer Kräfte. Kleinbrände können auch alleine bekämpft werden. Zusätzlich ist das Fahrzeug mit Gerätschaften zur technischen Hilfeleistung kleineren Umfangs ausgerüstet.

TSF-W Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum

Im Heck des Fahrzeuges ist eine Magirus Tragkraftspritze Eurofire 2000 - PFPN 10-1000 (eff. Leistung mind. 1000 Liter/Min. bei 10 bar und 3 Meter geodätischer Saughöhe) eingeschoben, die den fest eingebauten 50 Meter Schnellangriff über einen 750 Liter fassenden Löschwassertank speist.

Das Fahrzeug ist zur Brandbekämpfung mit 10 Längen B-Schlauch, 9 Längen C-Schlauch (davon zwei Schlauchtragekörbe mit je drei Längen C-Schlauch) und vier A-Saugschläuchen ausgestattet.

Zu den nach Norm mitgeführten Mehrzweckstrahlrohren sind auch zwei Hohlstrahlrohre der Firma AWG vom Typ Turbo-Spritze 2130 verlastet. Eines ist standardmäßig am Schnellangriff montiert, das andere ist auf einem Schlauchtragekorb installiert. Weiterhin werden vier Pressluftatmer mitgeführt.

Zwei davon befinden sich im Mannschaftsraum und ermöglichen so dem Angriffstrupp das Anlegen der Geräte während der Einsatzfahrt, die anderen beiden für den Wassertrupp sind im Aufbau verstaut.

Ebenfalls ist an Bord ein Mehrbereichsschaumrohr (Schwer- und Mittelschaum) samt Zumischer Z4R und 40 Litern Mehrbereichsschaummittel, sowie eine im Heck eingeschobe vierteilige Steckleiter untergebracht.

Zur Durchführung von Hilfeleistungen ist eine Kettensäge der Firma Stihl mit 40 cm Schienenlänge, eine Tauchpumpe TP4-1 (400 Liter bei 1 bar Ausgangsdruck), ein tragbarer Beleuchtungssatz mit zwei 1000 Watt Flutlichtscheinwerfern inklusive Stativ, diverses Werkzeug, sowie ein betriebsbereit verlasteter Drehstrom-/Wechselstromerzeuger BSKA 6,5 der Marke Eisemann vorhanden. Am Aufbau ist zusätzlich ein pneumatisch ausfahrbarer Lichtmast mit nochmals zwei 1000 Watt Flutlichtscheinwerfern für das schnelle Ausleuchten einer Einsatzstelle angebracht.

Für die effiziente Flächenbrandbekämpfung durch "Pump and Roll" sind des Weiteren zwei 15 Meter D-Schläuche und ein D-Hohlstrahlrohr verlastet.

Technische Daten

Rufname:
Florian BS 9-41-12
Amtl. Kennzeichen:
BS-FW 3870
Baujahr:
2007
Fahrgestell:
MAN TGL
Motorleistung:
132 kW / 179 PS
Getriebe:
Automatik
Länge:
6.180 mm
Breite:
2.400 mm
Höhe:
2.950 mm
Zul. Gesamtmasse:
7.490 kg
Besatzung:
1/5//6