Fachzugalarm: Alarmübung "Feuer in Jugendzentrum"

Sonntag, 23. August 2009 von 09:24 Uhr bis 11:30 Uhr

Ort: Braunschweig, Gartenstadt, Frankfurter Straße

Zurück

Um kurz vor halb zehn wurden die Ortsfeuerwehren Lehndorf, Rühme und Ölper per Sirene und Funkmeldeempfänger alarmiert, um den Fachzug 87 - Wasserförderung zu bilden und am Gerätehaus in Ölper in Bereitstellung zu gehen.

Bereits gegen 9 Uhr wurde der Leitstelle ein Feuer in einem Haus auf dem Gelände der Firma Holz Brandt gemeldet. Diese alarmierte daraufhin den Löschzug 81 - Rettung, bestehend aus den Ortsfeuerwehren: Lamme, Watenbüttel und Thune. Ebenfalls wurde eine Drehleiter und der Inspektionsdienst der Hauptfeuerwache entsendet.

Die zuerst eintreffenden Kräfte fanden folgende Übungslage vor: In dem mehrgeschossigen Gebäude, das ein Jugendzentrum darstellen sollte, brachen zeitgleich mehrere Feuer aus. Einige Personen sollten sich noch im Gebäude befinden. Ebenso bestand die Gefahr der Ausbreitung des Feuers auf den ehemaligen angegrenzenden Hornbach Baumarkt.

Umgehend wurden weitere Einheiten über die Leitstelle nachgefordert, welche daraufhin den Fachzug 87 zur Einsatzstelle beorderte.
Alarmmäßig wurde das Übungsobjekt über die Stadtautobahn A391 angefahren. Vor Ort war bereits die Menschenrettung und Brandbekämpfung durch die zuvor eingetroffenen Kräfte eingeleitet worden.

Der Fachzug bekam mehrere Aufgaben übertragen. Zur Absicherung des Nachbargebäudes war eine Riegelstellung herzustellen. Ebenfalls wurde ein Verletztensammelplatz eingerichtet und die Betreuung der geretteten Personen übernommen. Zusätzlich unterstützten zwei Atemschutztrupps den Fachzug 81.

Nachdem im weiteren Übungsverlauf alle vermissten Personen gerettet waren, konnte der Verletztensammelplatz aufgelöst werden. Die freigewordenen Kräfte halfen daraufhin bei der Riegelstellung.

Gegen 11 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet werden. Nach der Rücknahme des eingesetzten Materials fand eine Abschlussbesprechung der Führungskräfte und der Übungsbeobachter statt. Anschließend rückten alle Kräfte wieder zu ihren Standorten ein.

Zurück